DIN EN 50600: Die neue Norm für Rechenzentren

Die DIN EN 50600: Worauf bei der Planung und Bau eines Rechenzentrums zu achten ist – Welche Vorgaben helfen bei der Entscheidungsfindung?

Vom kleinen Händler bis hin zum Konzern sind alle auf die Sicherheit und ständige Verfügbarkeit von Daten angewiesen. Während sich viele Unternehmen entscheiden, ihr eigenes Rechenzentrum zu bauen, lagern andere ihre Informationstechnik zu kommerziellen Anbietern aus.

Oft waren aufwendige Vergleiche nötig, wenn ein Unternehmen auf der Suche nach einem geeigneten Anbieter für seine IT-Dienste war. Und wer selbst ein Rechenzentrum bauen wollte, musste sich mit den vielen verschiedenen Vorgaben auseinandersetzen.

Die DIN EN 50600 enthält nun klare Vorgaben. Die Norm gliedert sich in drei Teile:
1. Risiko- und Anforderungsanalyse
2. auszuführende technische Infrastruktur
3. Management und Betrieb

Sie umfasst insgesamt sieben Abschnitte:
Informationstechnik – Einrichtungen und Infrastrukturen von Rechenzentren
EN 50600-1: Allgemeine Aspekte für die Konstruktion und Spezifikation
EN 50600-2-1: Gebäudekonstruktion
EN 50600-2-2: Stromversorgung
EN 50600-2-3: Regelung der Umgebungsbedingungen
EN 50600-2-4: Infrastruktur der Telekommunikationsverkabelung
EN 50600-2-5: Sicherheitssysteme
EN 50600-3-1: Informationen für das Management und den Betrieb

Seit 2012 wurden die sieben Teile der Normenreihe DIN EN 50600 nach und nach eingeführt.
Es werden konkrete und praxisbezogene Aspekte rund um die Rechenzentrumsinfrastruktur behandelt. Sie bieten einen vollständigen Projektleitfaden für Konzeption, Einrichtung und Betrieb. Es besteht zudem die Möglichkeit, das Rechenzentrum im Anschluss auf der Grundlage der europäischen Norm zertifizieren zu lassen.

Beim Bewerten der Sicherheit, Verfügbarkeit und Energie-Effizienz sind Abstufungen möglich. So wird ermöglicht, dass nicht jedes Rechenzentrum die höchste Sicherheitsstufe erreichen muss. Um herauszufinden, welche Sicherheit und Verfügbarkeit ein Unternehmen zwingend benötigt, wird zuerst eine Geschäftsrisikoanalyse durchgeführt. Das Ergebnis der Analyse bildet die Grundlage, wie das Rechenzentrum bis ins Detail geplant und eingerichtet werden sollte.

Die thematische Breite der DIN EN 50600 bringt ein besseres Verständnis für alle Beteiligten. Die Themen gehen von bau- und gebäudetechnischen Bedingungen, Klimatisierung, Brandschutz über Stromversorgung bis hin zu Kommunikationstechnologie, Gebäudesicherheit sowie Zugangskontrollen. Da viele Bereiche einzeln klassifiziert werden, behält die Norm ihre Flexibilität.

Ein Zertifikat nach DIN EN 50600 macht Angebot und Standard eines Rechenzentrums transparent. Die Zertifizierung durch unabhängige Auditoren ist nicht mehr notwendig.
Für den Kunden gibt die Norm die Möglichkeit, den Standard eines Rechenzentrums schnell zu beurteilen.

Gehören Sie zu den Unternehmen, die sich für den Bau eines Rechenzentrums entscheiden haben?
Wollen Sie ebenfalls eine Zertifizierung nach DIN EN 50600 erhalten?

E-TEC erarbeitet für Sie eine maßgeschneiderte Lösung speziell nach den Herausforderungen Ihres Unternehmens und übernimmt die detaillierte Planung, Ausführung, Montage sowie die Inbetriebnahme, nach der DIN EN 50600. Ihre Wünsche und Bedürfnisse setzen wir in die Realität um.

Von der Errichtung des Fundaments bis hin zur Schlüsselübergabe stehen wir an Ihrer Seite. Unsere Projektleiter betreuen die Umsetzung des erstellten Plans. Dazu gehört die Aufsicht über alle eingesetzten Mitarbeiter, Zulieferanten und Produkte aber auch der enge Kontakt zu unseren Kunden.

Darüber hinaus bieten wir einen nachhaltigen Service mit präventiven Serviceeinsätzen und Wartungen sowie einen Vollservice inklusive Ersatzteilen. Eine zugesicherte Reaktions- und Instandsetzungszeit.
Eine 7/24 Stunden Hotline bis hin zur kompletten Fernüberwachung Ihres Rechenzentrums.

Haben Sie Fragen?
Sie erreichen uns unter info@e-tecpowerman.de oder +49 2173 3941-0.
Wir freuen uns über Ihre Nachricht.